Schrift größerSchriftart kleinerSchriftart vergrößernDruckenDrucken

Presseinformation

Lesen Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen gleich unten auf dieser Seite.
Oder folgen Sie den nachstehenden Links, um sich die Informationen im PDF-Format herunterzuladen.

Pressemitteilung Düsseldorf 21 Dezember 2016

Klare Mehrheiten bei nordrheinischen Zahnärzten

Wahl zur Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) Nordrhein für die Wahlperiode 2017–2022 mit überzeugenden Ergebnissen

Die Wahl zur Vertreterversammlung der KZV Nordrhein für die Wahlperiode 2017 bis 2022 ergab – wie bereits 2011 – eine klare Mehrheit für die Liste Wagner, Eßer, Hendges für Nordrhein, die 34 der 50 Sitze erhielt. Weitere vier Sitze gingen an die nahestehende Kieferorthopädische Liste Nordrhein.

Die übrigen 12 Sitze verteilen sich auf die Wahlvorschläge Für mehr Kollegialität – BDK (4), WZN – Wir Zahnärzte in Nordrhein (3), Zukunftsperspektive Zahnmedizin (2) sowie Nordrheins Unabhängige Zahnärzte (NUZ), VZL (Vereinigung zahnärztlicher Leistungserbringer) und Freie Zahnärzte Nordrhein (je 1 Sitz). Die Wahlbeteiligung lag mit 43,47% etwas unter der von 2011 (47,46%).

Dieses Wahlergebnis bestätigt wieder einmal die große Einigkeit der nordrheinischen Zahnärzteschaft und honoriert die erfolgreiche Arbeit der Vertreterversammlung und des Vorstandes. Zahnarzt Ralf Wagner war bereits 2015 von der Vertreterversammlung einstimmig zum Vorsitzenden des neuen Vorstandes für die kommenden sechs Jahre (2017-2022) gewählt worden. Auch die beiden anderen Vorstandsmitglieder, Martin Hendges und Andreas Kruschwitz, hatten überzeugende – nahezu einstimmige - Wahlergebnisse erhalten.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung Düsseldorf 22. September 2016

Gesund beginnt im Mund – von klein auf

Tag der Zahngesundheit in Düsseldorf

„Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen!“ lautet das Motto des diesjährigen Tags der Zahngesundheit. Manche gesundheitsgefährdenden Mythen rund um die Mundgesundheit halten sich über Generationen. Zum Beispiel: „Milchzähne müssen nicht besonders gepflegt werden, sie fallen ja sowieso aus!“ Zahnmediziner aus Düsseldorf und Neuss erklären, wieso eine gründliche Zahnpflege von klein auf unbedingt erforderlich ist.

Unter dem Motto des diesjährigen Tags der Zahngesundheit schaffen und vermitteln Zahnärztinnen und Zahnärzte in Düsseldorf am 24. September von 10 bis 14 Uhr auf dem Heinrich-Heine-Platz Fakten. Mitten im Zentrum der Landeshauptstadt möchte man den Eltern nahebringen, wie wichtig es ist, schon den ersten Milchzahn sorgfältig zu putzen.

Am Stand der Zahnärztinnen und Zahnärzte aus Düsseldorf und Neuss kann man erfahren, wie die Zahnpflege von klein auf genau aussehen sollte. Das breite Beratungsspektrum beginnt schon mit den besonderen Anforderungen an die Zahnpflege während der Schwangerschaft und reicht über die Wahl der geeigneten Zahnpflegemittel für Kinder und Hinweise zum richtigen Putzen bis hin zum besonders gefährdeten ersten Backenzahn, dem sogenannten 6-Jahr-Molar.

Natürlich geben die Fachleute auch gerne Auskunft zu Fragen rund um die zahngesunde Ernährung und haben außerdem eine ganze Menge zahngesunder „Give-aways“ mitgebracht.

Samstag, 24. September 2016, 10 bis 14 Uhr, Heinrich-Heine-Platz, 40213 Düsseldorf

Hintergrundinformationen:
Weitere Informationen zum Tag der Zahngesundheit 2016 finden Sie unter
www.tagderzahngesundheit.de

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung Düsseldorf 20. September 2016

Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen!

Tag der Zahngesundheit in Nordrhein

Manche Mythen rund um die Mundgesundheit halten sich über Generationen. Zum Beispiel: „Milchzähne müssen nicht besonders gepflegt werden, weil sie ja sowieso ausfallen“, „Jedes Kind kostet einen Zahn“, „Schlechte Zähne sind erblich“, „Ein Apfel ersetzt die Zahnbürste“.

Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen! Unter diesem Motto schaffen und vermitteln Zahnärztinnen und Zahnärzte bei vielfältigen bunten Aktionen am und um den 25. September zahngesunde Fakten: unter anderem in Bonn-Bad Godesberg (24.09.), Duisburg-Wedau (21.09.), Duisburg-Stadtmitte (06.10.), Hilden (10.09.) und Solingen (26.09.). In Düsseldorf werden am 24. September von 10 bis 14 Uhr auf dem Heinrich-Heine-Platz Eltern angesprochen, damit jedem Kind möglichst früh die verschiedenen Angebote zahnmedizinischer Prophylaxe zugutekommen.

Zentralveranstaltung (21.09.): Prophylaxe und Spaß für alle Kinder

Die nordrheinische Zentralveranstaltung wird von den Duisburger Zahnärzten schon am 21. September im Sportpark Wedau ausgerichtet. Deutsche Schüler/-innen und Kinder mit Fluchterfahrung lernen sich bei Sport und Spaß kennen und erfahren zugleich einiges über das Thema Mundgesundheit.
Um neun Uhr geht es los mit einem gesunden Frühstück. Danach werden natürlich die Zähne geputzt. Geschultes Fachpersonal zeigt jedem einzelnen Kinde, ob und wie es seine Zähne noch besser pflegen kann.

Danach üben ausgebildete Instruktoren mit den Mädchen eine Tanzchoreografie (Zumba) ein. Für die Jungen gibt es ein Fußballtraining mit anerkannten Trainern und Sportlern und natürlich auch ein Fußballspiel.

Mittwoch, 21. September 2016, 9.00 bis 13.30 Uhr, Sportschule Duisburg-Wedau, Friedrich-Alfred-Str. 15 (Eingang Bettenturm), 47055 Duisburg

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung Düsseldorf 8. Dezember 2015

Nordrheinische Vertragszahnärzte ab 2017 mit neuem Vorstandsmitglied

Andreas Kruschwitz unterstützt Ralf Wagner und Martin Hendges

Im Rahmen der 11. Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein legten die Delegierten am 5. Dezember 2015 in Düsseldorf die Geschäftsbereiche des Vorstands in der Amtsperiode 2017 bis 2022 fest. Anschließend entschieden sie über die personelle Besetzung der Positionen und wählten den Vorstandsvorsitzenden der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein und seinen Stellvertreter.

Für den Geschäftsbereich Außen wurde der bisherige Amtsinhaber Zahnarzt Ralf Wagner, Langerwehe, mit großer Mehrheit wiedergewählt und später einstimmig als Vorsitzender des Vorstandes bestätigt. Sein eigenverantwortlich zu verwaltender Geschäftsbereich umfasst unter anderem die Kontakte zu Politik, Ministerien, Krankenkassen, Vergütungsverträge, Prüfwesen, Vertreterversammlung und Beirat.

Ähnlich gute Ergebnisse erzielte Zahnarzt Martin Hendges, Köln, der als stellvertretender Vorsitzender bestätigt wurde und weiterhin für den Geschäftsbereich Sicherstellung zuständig ist. Zu diesem gehören unter anderem Abrechnung, Honorarberichtigung, Disziplinarausschuss, Öffentlichkeitsarbeit, Gutachterwesen, EDV und Qualitätsmanagement bzw. Qualitätssicherung.

Nachdem sich der bisherige Amtsinhaber Zahnarzt Lothar Marquardt, Krefeld, nicht mehr zur Wahl gestellt hatte, wurde der Bonner Zahnarzt Andreas Kruschwitz als drittes Mitglied in die Vorstandstrias gewählt. Er übernimmt ab Januar 2017 den Geschäftsbereich Innen und damit unter anderem die Verantwortung für die Innere Verwaltung, für Finanz, Register/Zulassung und Kieferorthopädie.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel.-Nr.: (02 11) 96 84 -217
Fax-Nr.: (02 11) 96 84 -332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung Düsseldorf 28. September 2015

Kölner Klinikclowns am Infostand der Zahnärzte

Aktion zum Tag der Zahngesundheit im Kölner Zentrum

Jedes Jahr organisieren die Zahnärzte in Deutschland rund um den 25. September Veranstaltungen zum Tag der Zahngesundheit. Dieses Jahr unter dem Motto: „Gesund beginnt im Mund – 25 Jahre Tag der Zahngesundheit.“

Die nordrheinische Zentralveranstaltung wird von den Kölner Zahnärzten am 30. September auf der Hohe Straße Ecke Schildergasse gemeinsam mit den bekannten Kölner Klinikclowns ausgerichtet. Sie bringen Groß und Klein dazu, mit einem Lächeln die Zähne zu zeigen, und sorgen für Ablenkung und Humor.

In entspannter Atmosphäre haben die Passanten im Pavillon mitten in der Domstadt die Möglichkeit, vieles zu erfahren, was sie schon immer über Zähne und zahngesunde Ernährung wissen wollten. Gerade auch Fragen, die sie vielleicht schon immer mal stellen wollten, wozu sie aber noch keine Gelegenheit hatten. Mitnehmen können Jung und Alt jede Menge Infos rund um das Thema Zahngesundheit, aber auch kleine zahngesunde Präsente.

Tag der Zahngesundheit
Zentralveranstaltung der Kölner Zahnärzte
Mittwoch, 30. September 2015, 11 Uhr bis 18 Uhr
Hohe Straße Ecke Schildergasse, 50667 Köln (vor dem Kaufhof)

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Leser zeitnah über diese Veranstaltung unterrichten, und natürlich begrüßen wir Sie gerne an unserem Stand.

Ihr Ansprechpartner ist Zahnarzt Dr. Harald Holzer, Tel. 01 72 / 9 74 60 21, holzer@koeln.de.

Hintergrundinformation
Tag der Zahngesundheit – seit 1991 zum 25. Mal am 25. September

Der Tag der Zahngesundheit hat sich seit 1991 in Deutschland mittlerweile fest etabliert. Schon zum 25. Mal findet in Ländern, Städten und Gemeinden am und um den 25. September eine fast unüberschaubare Anzahl von kleinen und großen Veranstaltungen statt.

Das Jubiläum muss natürlich gefeiert werden, darum lautet das diesjährige Motto: „Gesund beginnt im Mund – 25 Jahre Tag der Zahngesundheit“. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen steht die Prävention, die Verhütung von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen – insbesondere durch Aufklärung und Förderung von Eigenverantwortung. Daher steht die Vermittlung von praxisnahen Tipps, wie man sich die Zahn- und Mundgesundheit erhalten kann, im Zentrum. (www.tagderzahngesundheit.de)

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung Düsseldorf, 22. September 2015

Tag der Zahngesundheit in Nordrhein

Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes Jahr für den Tag der Zahngesundheit, denn in diesem Jahr begeht der Aktionstag sein 25-jähriges Jubiläum. In ganz Deutschland wird das mit abwechslungsreichen Veranstaltungen begangen. Höhepunkt der Aktionen der nordrheinischen Zahnärzte ist die Zentralveranstaltung im Kölner Zentrum am 30. September.

Wie in jedem Jahr engagieren sich überall in Nordrhein Zahnärztinnen und Zahnärzte vor Ort und lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen. Das Spektrum reicht von Theaterstücken über Infostände bis zum Kariestunnel, in dem jeder sehen kann, inwieweit er beim Zähneputzen alle Beläge entfernt hat. Solche bunten Aktionen finden am und um den 25. September unter anderem in Bonn (22.09.–25.09.), Duisburg (01.10.), Köln (30.09.), Ratingen (21.09.–25.09.) und Solingen (25.09.) statt. In der Düsseldorfer Unterkunft für Asyl-suchende (Roßstr. 68) werden am 25. September von 14 bis 16 Uhr in mehreren Fremdsprachen Fragen der Flüchtlinge rund um die Zähne beantwortet.

Klinikclowns am Infostand der Kölner Zahnärzte

Die nordrheinische Zentralveranstaltung wird von den Kölner Zahnärzten am 30. September auf der Schildergasse gemeinsam mit den bekannten Kölner Klinikclowns ausgerichtet. Sie bringen Groß und Klein dazu, mit einem Lächeln die Zähne zu zeigen, und sorgen für Ablenkung und Humor.

In entspannter Atmosphäre haben die Passanten im Pavillon mitten in der Domstadt die Möglichkeit, vieles zu erfahren, was sie schon immer über Zähne und zahngesunde Ernährung wissen wollten. Gerade auch Fragen, die sie vielleicht schon immer mal stellen wollten, wozu sie aber noch keine Gelegenheit hatten. Mitnehmen können Jung und Alt jede Menge Infos rund um das Thema Zahngesundheit, aber auch kleine zahngesunde Präsente.

Tag der Zahngesundheit – seit 1991 zum 25. Mal am 25. September

Der Tag der Zahngesundheit hat sich seit 1991 in Deutschland mittlerweile fest etabliert. Schon zum 25. Mal findet in Ländern, Städten und Gemeinden am und um den 25. September eine fast unüberschaubare Anzahl von kleinen und großen Veranstaltungen statt.

Das Jubiläum muss natürlich gefeiert werden, darum lautet das diesjährige Motto: „Gesund beginnt im Mund – 25 Jahre Tag der Zahngesundheit“. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen steht die Prävention, die Verhütung von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen – insbesondere durch Aufklärung und Förderung von Eigenver-antwortung. Daher steht die Vermittlung von praxisnahen Tipps im Zentrum, wie man sich die Zahn- und Mundgesundheit erhalten kann. (www.tagderzahngesundheit.de)
    
Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung Düsseldorf, 25. November 2014

Zahnvorsorge für Kleinkinder erreicht Risikogruppen

Zahnärztliches Kinderuntersuchungsheft ab sofort im gelben Kinderpass

Wissenschaftliche Studien belegen, was Zahnärzte leider immer wieder feststellen: Zunehmend mehr Säuglinge und Kleinkinder haben kariöse Milchzähne. Es zeigt sich, dass von der „Nuckelflaschenkaries“ (Early Childhood Caries, ECC) besonders Kinder betroffen sind, deren Eltern nur wenig über Mundhygiene wissen. Und gerade diese Kinder kommen leider gar nicht oder viel zu spät in die Zahnarztpraxen.

Ministerin Steffens unterstützt nordrhein-westfälische Zahnärzte
Jetzt wurde dank Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der zahnmedizinischen Versorgung aller Kinder getan. Sie hat sich in den Gesprächen der nordrhein-westfälischen Zahnärztekammern und KZVen mit den Berufsverbänden der Kinder- und Jugendärzte dafür eingesetzt, dass das neue zahnärztliche Kinderuntersuchungsheft in Nordrhein-Westfalen ab sofort fester Bestandteil im gelben Kinderpass ist.

Ministerin Steffens hat das neue zahnärztliche Kinderuntersuchungsheft am 25. November 2014 zusammen mit dem Präsidenten der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Klaus Bartling und dem Vorsitzenden der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein Ralf Wagner im NRW-Landtag der Öffentlichkeit vorgestellt.

Kammerpräsident Dr. Klaus Bartling zeigte sich zufrieden: „Das ist ein weiterer Erfolg zahnärztlicher Prävention und ein wichtiger Grundstein für die Zahngesundheit der Kinder in Nordrhein-Westfalen. Ein solcher Erfolg basiert immer auf intensiven Gesprächen zwischen den Fachdisziplinen und der Gesundheitspolitik. Unsere Arbeit hat sich also gelohnt.“

Der KZV-Vorsitzende Ralf Wagner ist zuversichtlich: „Wir Zahnärzte möchten Kleinkinder bereits vom ersten Milchzahn an systematisch begleiten. Nur so lassen sich Karies und andere Zahnerkrankungen erfolgreich verhindern. Bislang haben wir gerade Risikogruppen nicht in ausreichendem Maße erreichen können. Ich bin fest davon überzeugt, dass uns dies jetzt viel besser gelingen wird, weil das gelbe U-Untersuchungsheft in allen Bevölkerungsschichten sehr gut etabliert ist.“

Für Rückfragen
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung Düsseldorf, 27. Oktober 2014

Aktiv gegen Blutkrebs:    
Zahnärzte und Mitarbeiter der KZV Nordrhein

DKMS-Aktion „Mund auf gegen Blutkrebs“ erfolgreich unterstützt

Anlässlich einer eigentlich zum Feiern durchgeführten Personalveranstaltung ließen es sich rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) Nordrhein nicht nehmen, dem Aufruf der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei „Mund auf gegen Blutkrebs: Stäbchen rein, Spender sein“ Folge zu leisten. Sie unterzogen sich einem Wangenabstrich mittels Wattestäbchen zum Zweck der Aufnahme ihrer DNA-Daten in die DKMS-Spenderdatenbank. Die KZV Nordrhein spendete für jede Teilnahme einen Betrag in Höhe von 50 Euro, so dass die Organisatoren der Aktion zu guter Letzt ein symbolisch mit „Geld“ gefülltes Spendenbarometer präsentieren konnten, das ein kräftiges „Hoch“ aufwies. Der Spendenbetrag konnte jetzt an die DKMS überwiesen werden.

Die Unterstützung der DKMS-Aktion wird seitens der KZV Nordrhein jedoch noch weitergeführt und auch im Rheinischen Zahnärzteblatt, dem offiziellen Mitteilungsorgan von KZV Nordrhein und Zahnärztekammer Nordrhein, weiter beworben. In den letzten Wochen wurden außerdem bei allen Veranstaltungen der KZV Nordrhein fast 200 KZV-Ehrenamtsträger (nordrheinische Zahnärzte) dazu eingeladen, sich ebenfalls in der DKMS-Spenderdatenbank registrieren zu lassen. Geht man von dem Erfolg der vergangenen Aktionen der nordrheinischen Zahnärzte für die DKMS aus, wird sich die Knochenmarkspenderdatei über viele weitere Registrierungen freuen können.

Die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei ist eine gemeinnützige Organisation, die das Ziel verfolgt, mit der Registrierung möglichst vieler potenzieller Spender weltweit das Leben von Blutkrebspatienten zu retten. Langfristiges Ziel der 1991 gegründeten DKMS ist die Vision: „Wir besiegen Blutkrebs.“ Weiteres unter „www.dkms.de“.

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts eine Institution der zahnärztlichen Selbstverwaltung der nordrheinischen Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte. Ihr obliegt die Sicherstellung der zahnärztlichen Versorgung der Einwohner im Bereich Nordrhein.

Bild: Stolz präsentierten Pamela Kölbl (DKMS) sowie Marion Priebe und Markus Brose (KZV Nordrhein) das gut gefüllte Spendenbarometer.

Bild: „Mund auf gegen Blutkrebs: Stäbchen rein, Spender sein“ – diesem Aufruf der DKMS kamen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KZV Nordrhein gerne nach (hier Anita Breuer neben Markus Brose).

Für Rückfragen
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung 26. September 2014

Gefunden: Älteste Rheinländer mit naturgesundem „Biss“
Gewinner des Düsseldorfer Wettbewerbs zum Tag der Zahngesundheit stehen fest

Bei der nordrheinischen Zentralveranstaltung zum Tag der Zahngesundheit, die am letzten Donnerstag in Düsseldorf im Herzen der Stadt vor dem Carsch-Haus stattgefunden hat, suchten Düsseldorfer Zahnärzte die drei ältesten Rheinländer mit einem möglichst vollständigen, naturgesunden Gebiss ohne Loch und Füllung. Der Tag der Zahngesundheit findet jedes Jahr in ganz Deutschland am 25. September statt und macht auch in Nordrhein mit einer breiten Palette von Veranstaltungen auf die zentrale Bedeutung der Zahngesundheit und der Zahnhygiene aufmerksam.

Zusammen sind sie 207 Jahre alt – die drei Gewinner des Zahngesundheitswettbewerbs, den die Düsseldorfer Zahnärzte am 25. September zum bundesweit begangenen Tag der Zahngesundheit veranstaltet haben. Rund 40 mutige Passanten fassten sich getreu dem Motto des diesjährigen Tags der Zahngesundheit ein „Herz für Zähne“ und ließen sich im eigens in einem Zelt auf dem Heinrich-Heine-Platz auf-gestellten Behandlungsstuhl geduldig in den Mund schauen. Zur Belohnung erhielt jeder von ihnen eine mit hochwertigen Zahnpflegeprodukten gefüllte Tasche überreicht.

Von allen untersuchten Personen wies letztlich ein 67-jähriger Rheinländer den besten Zustand von Zähnen und Zahnfleisch auf, gefolgt von einer Dame des Jahrgangs 1954 und dem Drittplatzierten, der mit 80 Lebensjahren zugleich der älteste Gewinner des Wettbewerbs war. Die Verleihung der Preise für die drei Gewinner – sie erhalten Büchergutscheine von bis zu 150 Euro – findet am Samstag, dem 27. September 2014, um 14 Uhr in der Mayerschen Buchhandlung auf der Königsallee 18 statt.

Aber auch alle übrigen Besucher der Veranstaltung am Carsch-Haus, die bei den Passanten auf reges Interesse stieß, kamen nicht zu kurz und konnten sich über eine eingehende Beratung durch die zahnmedizinischen Experten am Informationsstand zum Thema Zahnpflege und zahngesunde Ernährung sowie über knackige Äpfel, leckere Brötchen und vieles mehr freuen.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung 22. September 2014

Tag der Zahngesundheit in Nordrhein – Ein Herz für Zähne

In ganz Deutschland wird dieses Jahr wieder rund um den 25. September 2014 der „Tag der Zahngesundheit“ mit abwechslungsreichen Veranstaltungen begangen. So soll die breite Öffentlichkeit auf Themen wie die richtige Zahnpflege aufmerksam werden. Höhepunkt der Aktionen der nordrheinischen Zahnärzte ist die Zentralveranstaltung auf dem Heinrich-Heine-Platz in Düsseldorf. Weitere bunte Aktionen finden am und um den 25. September in Duisburg (1.10.), Düsseldorf (25.09.), Geldern (25.09.), Hilden (27.09.), Mettmann (22.09. bis 26.09) und Solingen (27.09.) statt.

Mit dem Motto des diesjährigen Tags der Zahngesundheit „Gesund beginnt im Mund – ein Herz für Zähne!“ steht gerade die Zahn- und Mundgesundheit der Jüngsten im Fokus. Angesprochen sind besonders die Eltern, für die es als Verantwortliche für das gesundheitliche Wohl ihrer Kinder gilt, den Kleinen auch bei der Zahnpflege viel Unterstützung und Zuwendung zu schenken. Der Tag der Zahngesundheit bietet eine ideale Gelegenheit, die Eltern darüber zu informieren, wie sie am besten auf die Gesundheit der Milch- und später der bleibenden Zähne ihrer Kinder achten und ihnen beim Erlernen einer sorgfältigen Zahnhygiene zur Seite stehen können.

Aber auch die Zahngesundheit der übrigen Altersgruppen kommt bei den nordrheinischen Aktionen zum Tag der Zahngesundheit nicht zu kurz, zum Beispiel in der Landeshauptstadt.

Düsseldorfer Zahnärzte suchen Rheinländer mit naturgesundem „Biss“

Bei der nordrheinischen Zentralveranstaltung zum Tag der Zahngesundheit, die in Düsseldorf am Donnerstag, dem 25. September 2014, von 11 bis 17 Uhr auf dem Heinrich-Heine-Platz stattfinden wird, suchen die Düsseldorfer Zahnärzte im Herzen der Stadt in einem Zelt vor dem Carsch-Haus die älteste Rheinländerin oder den ältesten Rheinländer mit einem vollständigen, naturgesunden Gebiss ohne Loch und Füllung. Alle, die sich ein „Herz für Zähne“ fassen und sich von den Zahnärzten in den Mund schauen lassen, erhalten eine mit hochwertigen Zahnpflegeprodukten gefüllte Tasche überreicht. Den drei Gewinnern winken Büchergutscheine von bis zu 150 Euro als Preise.

Für alle Besucher gibt es am Stand Tipps „vom Profi“, wie man sich gesund ernährt und die Zähne richtig pflegt. Auch über Äpfel und knackige Brötchen und vieles mehr können sich diejenigen freuen, die am Tag der Zahngesundheit im Zelt der Düsseldorfer Zahnärzte vorbeischauen.

Die Preisverleihung findet dann am Samstag, dem 27. September 2014, um 14 Uhr in der Mayerschen Buchhandlung auf der Königsallee 18 statt.

Weitere Informationen unter: www.kzvnr.de/fuer_die_praxis/news/tag_der_zahngesundheit_2014

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung der BARMER GEK und der KZV Nordrhein 27. März 2014

Zahnvorsorge ab dem Säuglingsalter – BARMER GEK und Zahnärzte in Nordrhein schließen Versorgungslücke

Um bei Kleinkindern Karies zu verhindern, setzen die BARMER GEK und die Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) Nordrhein auf frühzeitige Präventionsuntersuchungen. Bisher gehören diese Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern unter zweieinhalb Jahren nicht zu den regulären Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Damit auch Kinder in dieser Altersgruppe künftig von einer Zahnvorsorge profitieren, startet ab April ein neues, spezielles Programm.

„Das Gesetz sieht aktuell eine zahnärztliche Untersuchung erst ab zweieinhalb Jahren vor. Bei vielen Kindern ist es dann jedoch zu spät. Daher schließen wir diese Lücke in der Versorgung mit der Frühprävention für unsere jüngsten Versicherten“, erklärt Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der BARMER GEK in NRW. Das kostenlose Zahnvorsorge-Programm greift bereits bei Kindern ab sechs Monaten. „Zahnärzte sollten Kleinkinder bereits vom ersten Milchzahn an systematisch begleiten. Nur so können wir Karies und andere Zahnerkrankungen konsequent verhindern“, betont der  KZVVorsitzende Ralf Wagner.

Kostenlose Untersuchungen, individuelle Beratung

Eine frühestmögliche Vorsorge und rechtzeitige Behandlung können viel bewirken – und Kinderzähne langfristig schützen. Das Zahnvorsorge-Programm umfasst daher zwei Untersuchungen. Damit lassen sich frühzeitig mögliche Zahnschäden oder Mund- und Kieferkrankheiten erkennen. Zudem berät der Zahnarzt die Eltern zur Mundhygiene und schätzt das Karies-Risiko des Kindes ein. Stellt er bei einer Untersuchung Kariesvorstufen fest, gibt es eine therapeutische Fluoridierung, die eine frühe Karies ausheilen kann. Zusätzliche Anregungen zur dentalen Frühprävention geben Kinder- und Jugendärzte, die sich am Kinder- und Jugendprogramm der BARMER GEK beteiligen. In Ergänzung zur pädiatrischen Beratungsleistung weisen sie Eltern auf die kostenlosen neuen Angebote hin.

Für Rückfragen:

BARMER GEK
Pressestelle NRW
Sara Damirchi
Mecumstr. 10
40223 Düsseldorf
Tel.: 0800 33 20 60 67 30 05
sara.damirchi@barmer-gek.de

Dr. Ursula Bertels
Anton-Bruchausen-Str.8
48147 Münster
Tel.: 0800 33 20 60 67 33 08
ursula.bertels@barmer-gek.de
www.barmer-gek.de

KZV Nordrhein
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Lindemannstr. 34-42
40237 Düsseldorf
Tel.: 0211 96 84 217
uneddermeyer@kzvnr.de

Pressemitteilung 13. November 2012

Doppelt wertvoll: der Gang zum Zahnarzt vor Jahresende

Obwohl Weihnachten näher rückt, ist mancher in diesem Jahr noch nicht beim Zahnarzt gewesen. Die jährliche Vorsorgeuntersuchung ist aber wichtig für die Zahngesundheit und Bedingung für bis zu 30 Prozent höhere Zuschüsse der gesetzlichen Krankenkassen zum Zahnersatz.

Der Gang zum Zahnarzt kann gerade jetzt auf doppelte Weise ein strahlendes Lächeln bewirken: Die regelmäßige Vorsorge in der Zahnarztpraxis ist wichtig für die Mundgesundheit und hilft zugleich, künftig bares Geld zu sparen. Wenn man in den vergangenen fünf oder gar zehn Kalenderjahren regelmäßig beim Zahnarzt war, zahlen die Krankenkassen nämlich bis zu 30 Prozent mehr Zuschuss zu Kronen, Brücken und Prothesen! Also rasch einen Termin machen, bevor der Weihnachtstrubel richtig losgeht!

Reine Vorsorgeuntersuchungen sind zweimal im Jahr von der Praxisgebühr befreit, die 2013 generell entfällt. Viel wichtiger ist aber, die Reihe der regelmäßigen Untersuchungen nicht zu unterbrechen. Erwachsene müssen ihre Zähne einmal im Kalenderjahr, Kinder und Jugendliche (zwischen 6 und 17) einmal im Kalenderhalbjahr untersuchen und dies im Bonusheft dokumentieren lassen. Nach fünf Jahren erhöht sich dadurch die Zuzahlung der Krankenkasse um 20 Prozent, nach zehn Jahren sogar um 30 Prozent.

Wenn allerdings nur in einem Jahr der Beleg fehlt, geht der Bonus verloren! Eine strenge Regelung? Keineswegs! Experten empfehlen mindestens zwei Zahnarztbesuche pro Jahr.

Noch viel wichtiger ist aber: Lässt man die regelmäßigen Mundinspektionen ausfallen, kann das unangenehme Folgen haben. Vorsorgeuntersuchungen beugen nämlich kostspieligen und umfassenden Zahnerkrankungen vor.
Vorsorge und gute Mundhygiene lohnen sich also gleich doppelt.

Details unter www.zahnaerzte-nr.de

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel. (02 11) 96 84 -217
Fax (02 11) 96 84 -332
E-Mail: uneddermeyer@emailkzvnr.de

Pressemitteilung 19. September 2012

Tag der Zahngesundheit in Nordrhein – Gesunde Zähne für Alt und Jung

Auch dieses Jahr stehen rund um den 25. September zum „Tag der Zahngesundheit“ wieder die Themen Zahnpflege, Mundgesundheit und Vorsorge im Mittelpunkt einer breiten Palette von Veranstaltungen der Zahnärzte in Nordrhein. Höhepunkt der Aktionen, die in Duisburg, Düsseldorf, Hilden, Krefeld, Solingen und Velbert auf die große Bedeutung gesunder Zähne aufmerksam machen, ist die nordrheinische Zentralveranstaltung im Duisburger Legoland Discovery Centre.

Mit dem Motto „Gesund beginnt im Mund – mehr Genuss mit 65 plus!“ stehen zum Tag der Zahngesundheit am 25. September diesmal die über 65-Jährigen im Vordergrund. Für diese Altersgruppe stellt eine gute Mund- und Zahngesundheit einen ganz wesentlichen Faktor für eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und für die Allgemeingesundheit dar. Neben einem breiten Prophylaxe-Angebot ermöglicht es die moderne Zahnmedizin, mittels einer Vielfalt von Behandlungsmethoden einzelne Zähne, aber auch die Kaufunktion insgesamt wiederherzustellen. Dadurch hat sich die Zahn- und Mundgesundheit der heutigen Generation 65 plus und damit auch ihre Lebensqualität deutlich verbessert.

Zentralveranstaltung in Duisburg

Auch die Kinder kommen am Tag der Zahngesundheit 2012 nicht zu kurz. Die nordrheinische Zentralveranstaltung findet am 26. September im Legoland Discovery Centre in Duisburg statt. Ab 10 Uhr erwartet rund 120 Grundschüler aus Duisburg, Oberhausen, Mülheim und Wesel im Legoland ein Tag voller Spaß, Spiel- und Lern-Aktionen rund um die Zahngesundheit, wobei für sie auch ein zahnfreundliches, gesundes Frühstück bereitstehen wird. Die Kinder werden von Zahnfeen und Zahnärzten durch das Legoland geführt und können in Workshops aus Zahnputzutensilien lustige Tierfiguren basteln. Eine 4D-Filmvorführung sowie ein Gewinnspiel rund um das Thema Zahnpflege für Kinder sorgen für Spannung und Zahnärzte erzählen lustige Zahngeschichten und erklären den Kindern die richtige Zahnputztechnik. Ein Informationsstand im Foyer lädt alle Legoland-Besucher an diesem Tag dazu ein, sich von den anwesenden Experten in Sachen Zahn- und Mundgesundheit eingehend beraten zu lassen.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel./Fax: (02 11) 96 84 -217/-332
E-Mail: uneddermeyer@emailkzvnr.de

Pressemitteilung 1. Dezember 2011

„Süße“ Schuhe mit Nebenwirkungen –
auch am Barbara- und Nikolaustag nicht sorglos naschen

Nach altem Brauch werden die Kinder im Rheinland Anfang Dezember mit Süßigkeiten bedacht. Schon am Abend vor dem Gedenktag der heiligen Barbara (4.12.) stellen viele einen Schuh vor die Tür und hoffen, ihn am Morgen mit leckeren Naschereien gefüllt vorzufinden. Zu Nikolaus steht dann in vielen Wohnungen der süße Nikolausteller auf dem Tisch. Schokolade und Gebäck können aber unerwünschte Nebenwirkungen haben und die Zähne durch zu viel Zucker in Mitleidenschaft ziehen.

In der Vorweihnachtszeit verführen süße Leckereien aus Schokolade oder Plätzchen, Lebkuchen und Stollen zum häufigen Naschen. Die heilige Barbara und der heilige Nikolaus füllen vor allem den Kindern Schuhe, Strümpfe und Teller mit Süßigkeiten und Gebäck. Doch die Naschereien bedeuten für die Zähne puren Stress. Dennoch lässt sich für diese Hochsaison des Naschens auch aus zahnmedizinischer Sicht eine frohe Botschaft verkünden: Wer darauf achtet, auf gesunde Weise zu naschen, und seine Zähne sorgfältig pflegt, wird auch den Advent „zahngesund“ überstehen. Eltern können ihre Kinder vor Zahnschäden und Zahnfleischerkrankungen bewahren, wenn sie die folgenden Tipps beachten:

  • Die Kinder mit zahnfreundlichen, zuckerfreien Süßigkeiten sowie mit Obst und Nüssen oder aber mit kleineren Spielzeugartikeln bedenken.
  • Darauf achten, dass Süßigkeiten nicht über den ganzen Tag verteilt in kleinen Mengen gegessen werden, sondern „in einem Rutsch“.
  • Nach dem Naschen die Zähne gründlich putzen, am besten nach einer Pause von mindestens einer halben Stunde!

Eine regelmäßige und sorgfältige Zahn- und Mundhygiene ist das ganze Jahr über ein wichtiger Garant für die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch sowie auch der allgemeinen Gesundheit. Unter „www.zahnaerzte-nr.de/wissen/prophylaxe“ gibt es noch viel mehr Informationen rund um die richtige Zahnpflege für Kinder und Erwachsene.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel.-Nr.: (02 11) 96 84 -217
Fax-Nr.: (02 11) 96 84 -332
E-Mail: uneddermeyer@emailkzvnr.de

Pressemitteilung 19. September 2011

Tag der Zahngesundheit in Nordrhein
Motto: Gesund beginnt im Mund – je früher, desto besser!

Düsseldorf, 19.09.2011 – Am 25. September ist es wieder so weit: Der „Tag der Zahngesundheit“ wird bundesweit mit Veranstaltungen über die Themen Zahnpflege, Mundgesundheit und Vorsorge informieren. Auch im nordrheinischen Bonn, Düsseldorf, Duisburg, Krefeld, Solingen und in anderen Städten findet eine breite Palette von Aktionen statt, die darauf aufmerksam machen, wie wichtig die Zahn- und Mundgesundheit ist. Für Jung und Alt bietet sich jeweils „vor Ort“ die Möglichkeit, auch außerhalb einer Zahnarztpraxis alles Wissenswerte über eine optimale Zahn- und Mundpflege zu erfahren. Höhepunkt in Nordrhein ist die Zentralveranstaltung in Bonn im Museum Koenig.

Der Tag der Zahngesundheit hat sich in den inzwischen 21 Jahren seines Bestehens zu einer erfolgreichen und breitenwirksamen Aufklärungsaktion in Sachen Zahngesundheit entwickelt. Das diesjährige Motto zum Tag der Zahngesundheit macht es leicht, ein Thema für eigene Aktivitäten zu gestalten: „Je früher, desto besser“ betrifft alle Altersgruppen der Bevölkerung, denn auch im Erwachsenenalter ist Vorbeugung und frühzeitige Intervention wichtig. Dennoch gilt der besondere Blick in diesem Jahr der Mundgesundheit der Kinder.

Zentralveranstaltung in Bonn

Die nordrheinische Zentralveranstaltung zum Tag der Zahngesundheit findet dieses Jahr am 23. September in Bonn im Museum Alexander Koenig statt. 155 Kinder der Klassen 2 bis 7 aus verschiedenen Schulen sind eingeladen, ein buntes Programm im traditionsreichen Zoologischen Forschungsmuseum mitzuerleben.

Gesunde Ernährung wird nicht nur erklärt, sondern gleich praktisch mit einem „zahngesunden“ Frühstück vorgeführt. Beim Malwettbewerb, in dem die Kinder ihre Ideen und Gedanken zu Zähnen zum Ausdruck bringen können, werden verschiedene Preise ausgelobt. Natürlich gibt es auch mehrere Führungen durch die faszinierende Dauerausstellung eines der bedeutendsten Naturkundemuseen in Deutschland „Unser blauer Planet – Leben im Netzwerk“. Die Museumspädagogen haben sich speziell Gedanken zu zahnbezogenen Themen gemacht, die sie einfließen lassen werden. Parallel dazu gibt es an Informationsständen Tipps für Kinder für eine gründliche Mund- und Zahnhygiene und ein fröhliches Lachen mit gesunden Zähnen. Gleichzeitig warten viele nützliche Hilfsmittel für die Zahn- und Mundpflege darauf, von den kleinen Besuchern mitgenommen zu werden.

Der Tag der Zahngesundheit bietet überall in Nordrhein und in Deutschland den Menschen die Gelegenheit, einmal außerhalb der Zahnarztpraxen mit Experten ins Gespräch zu kommen und sich rund um das Thema Zähne beraten zu lassen.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel.-Nr. (02 11) 96 84 -217
Fax-Nr. (02 11) 96 84 -332
E-Mail: uneddermeyer@emailkzvnr.de

Pressemitteilung 12. September 2011

Zahnmediziner unterstützen Gewaltopfer

Ministerin Steffens Schirmherrin der Aktion „Gemeinsam gegen häusliche Gewalt“

Düsseldorf, 12.09.2011 – Im Rahmen der Landespressekonferenz stellen die Zahnärztekammern und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe unter Schirmherrschaft der Landesministerinn für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter Frau Barbara Steffens am 15. September 2011 den Befundbogen forensische Zahnmedizin zur Dokumentation von typischen Anzeichen häuslicher Gewalt zur Verfügung.

Im Unterschied zu Prellungen, Verbrennungen usw. heilen abgebrochene Zähne und Brüche im Kieferbereich nicht, wenn sie unbehandelt bleiben. Daher bekommt der Zahnarzt oft als erster und zum Teil auch als einziger Mediziner die Opfer von familiärer Gewalt zu Gesicht. „Die Zahl der Verletzungen durch häusliche Gewalt ist in den letzten Jahren stark gestiegen.“ Das beklagt der bekannte Forensikexperte und Leiter des Gesundheitsamtes Duisburg Dr. Dr. Claus Grundmann: „In Großstädten wie Duisburg sehen die Kollegen in den Kliniken mindestens einmal pro Woche ein Kind mit Brandverletzungen aufgrund häuslicher Gewalt. Die Dunkelziffer ist erschreckend hoch.“ „Für eine spätere strafrechtliche Verfolgung kann eine frühzeitige Dokumentation von entscheidender Bedeutung sein. Manche Spuren von Gewalt, insbesondere im Schleimhautbereich der Mundhöhle, sind nur wenige Tage nachweisbar. Hier hilft der Befundbogen, diese sofort und umfassend zu dokumentieren“, erklärt der Vizepräsident der ZÄK Nordrhein Dr. Ralf Hausweiler: „Für uns ist zudem wichtig, darauf hinzuwirken, dass die Opfer weitere Hilfe in Anspruch nehmen. Eine vor Gericht verwertbare Dokumentation kann sie auf dem Weg heraus aus der familiären Gewalt unterstützen.

Der Vorstandsvorsitzende der KZV Nordrhein Ralf Wagner ergänzt: „Gewaltopfer haben häufig enorme Ängste, sich anderen Menschen anzuvertrauen. Gerade die enge Bindung und das vertrauensvolle Verhältnis von Zahnarzt und Patient, eine Stärke der wohnortnahen zahnmedizinischen Versorgung, führen dazu, dass wir Zahnärzte häufig die Ersten sind, die von Gewaltopfern aufgesucht werden.“

Schirmherrin Barbara Steffens

Die Zahnärzte greifen mit dem Versuch, Opfern häuslicher Gewalt zu helfen, ein wichtiges gesellschaftspolitisches Thema auf. Deshalb unterstützen der Kinderschutzbund, das Gesundheitsamt der Stadt Düsseldorf und der Arbeitskreis für Forensische Odonto-Stomatologie (AKFOS) die Initiative der Nordrheiner, der sich auch Zahnärztekammer und Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe angeschlossen haben. Mehr noch: Die Landesministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter Barbara Steffens hat sich als Schirmherrin zur Verfügung gestellt. Die Initiatoren sind sich einig mit der Ministerin, dass man sich nicht mit häuslicher Gewalt abfinden darf und Gewalt in der Familie ein weit verbreitetes Phänomen darstellt.

Der Befundbogen kann von allen Zahnärzten in Kürze unter www.zaek-nr.de und www.kzvnr.de heruntergeladen werden. Zusätzlich erhalten die rund 6.600 nordrheinischen Zahnärzte und Zahnmedizinischen Kliniken ein gedrucktes Exemplar mit Hinweisen für den Einsatz „vor Ort“ durch den Zahnarzt und Informationen für Patienten. Mit Fortbildungsveranstaltungen schärft die Zahnärztekammer zudem zusätzlich den Blick der Zahnärzte dafür, Verletzungen durch häusliche Gewalt sicher zu erkennen.

Vizepräsident und Pressereferent der Zahnärztekammer Nordrhein:
Dr. Ralf Hausweiler

Pressekontakt: Susanne Paprotny, Tel. (0211) 5 26 05-22
presse@emailzaek-nr.de

Diese Pressemitteilung und Fotos unter www.zaek-nr.de > Presse/Pressemitteilung

Lesen Sie auch die folgenden Pressemitteilungen zum Befundbogen forensische Zahnmedizin:

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW: Ministerin Steffens Schirmherrin der Aktion „Gemeinsam gegen häusliche Gewalt – Befundbogen forensische Zahnmedizin“ (PDF)

Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW: Kinderschutz geht uns alle an – eine Leuchtturm-Initiative der Zahnärzte (PDF)

Dr. Dr. Claus Grundmann, AKFOS-Sekretär: Forensische Zahnmedizin – Befundbogen zur präzisen Dokumentation (PDF)

Laden Sie hier den Befundbogen forensische Zahnmedizin (PDF) herunter.

Pressemitteilung 25. Januar 2011

Patientenberatung der nordrheinischen Zahnärzte stark genutzt

Beratungsangebot vom Telefon über das Internet bis zum persönlichen Gespräch

„Wenn ich am Mittwochnachmittag am Patiententelefon sitze, habe ich oft kaum Zeit, den Hörer auch nur einmal vom Ohr zu nehmen. Das Interesse an einem Beratungsgespräch ist in den letzten Jahren noch gestiegen.“ Der Eindruck von Zahnarzt Dr. Harald Holzer wird durch Zahlen bestätigt, die der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) Nordrhein vorliegen. Danach haben die ausführlichen Beratungsgespräche am Telefon 2010 auf etwa 300 zugenommen. Sehr gut kommt nämlich auch das Angebot an, sich unter dem Motto „Ihr Zahnersatz-Berater. Unsere zweite Meinung“ telefonisch (montags und mittwochs von 9.00 bis 12.00 Uhr), wenn nötig aber auch im persönlichen Gespräch mit einem Zahnarzt über geplante Versorgungen mit Kronen, Brücken, Prothesen und Implantaten zu informieren. Tag für Tag gehen zudem unter info@emailkzvnr.de Fragen von ratsuchenden Patienten bei der KZV Nordrhein ein, die umgehend an Fachleute weitergeleitet und zeitnah beantwortet werden. Parallel dazu bietet der Medizinische Beratungsdienst der Zahnärzte (MDZ), der gerade sein 10-jähriges Jubiläum feiert, eine individuelle E-Mail-Beratung ebenso wie das Gespräch mit einem Zahnarzt an.

„Die KZV Nordrhein gibt den Patienten schon seit den Achtzigerjahren kompetent Antwort auf Fragen zum Zahnersatz, zu Behandlungsmethoden oder zu kieferorthopädischen Problemen und erläutert Heil- und Kostenpläne. Im Mittelpunkt stehen Anfragen zum stetig wachsenden Spektrum der Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten. Unser Angebot erstreckt sich heute von einem umfassenden Internetauftritt mit zahnmedizinischen Patienteninformationen unter www.zahnaerzte-nr.de über die E-Mail-Beratung bis hin zu einem telefonischen Beratungsservice und dem persönlichen Beratungsgespräch nach Untersuchung durch einen Zahnarzt. Finanziert wird diese thematisch und medial vielfältige Patientenberatung ausschließlich von den nordrheinischen Zahnärzten“, erklärt Zahnarzt Martin Hendges, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der KZV Nordrhein.

2010 haben deshalb weit über 1.000 Patienten aus Nordrhein die Möglichkeit genutzt, sich bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung und auch bei der Zahnärztekammer Nordrhein und beim MDZ zu Themen rund um die „Zahngesundheit“ schlauzumachen.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel.-Nr.: (02 11) 96 84 -217
Fax-Nr.: (02 11) 96 84 -332
E-Mail: uneddermeyer@emailkzvnr.de

Patientenberatung der KZV Nordrhein:
Jeden ersten Mittwoch im Monat von 14.00 bis 16.00 Uhr unter 0211 / 68 40 40
„Ihr Zahnersatz-Berater. Unsere zweite Meinung“ montags und mittwochs von 9.00 bis 12.00 Uhr unter 01805 / 98 67 50
(14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz)
Patientenseite: www.zahnaerzte-nr.de
E-Mail-Adresse für Patientenanfragen: info@ kzvnr.de

Patientenberatung der Zahnärztekammer Nordrhein:
Jeden Mittwoch von 14.00 bis 17.00 Uhr unter 0800 / 52 60 500
E-Mail-Adresse für Patientenanfragen: info@emailzaek-nr.de

Pressemitteilung 13. Dezember 2010

Nordrheinische Vertragszahnärzte mit neuem Vorstand

Martin Hendges und Lothar Marquardt unterstützen Ralf Wagner

Mit dem Jahreswechsel wird sich die personelle Zusammensetzung des Vorstands der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) Nordrhein ändern.

Der alte und neue Vorstandsvorsitzende Zahnarzt Ralf Wagner, Langerwehe, wird ab dem 1. Januar 2011 unterstützt von den Zahnärzten Martin Hendges (stellvertretender Vorsitzender), Köln, und Lothar Marquardt, Krefeld.
Hendges und Marquardt lösen Ass. jur. Rolf Hehemann und Dr. Hansgünter Bußmann als Vorstandsmitglieder ab.

Beide waren zuvor über viele Jahre in verantwortlicher Position für die KZV Nordrhein tätig. Die Vertreterversammlung der KZV Nordrhein sprach den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern ihren Dank für den jahrzehntelangen großen Einsatz für die nordrheinischen Zahnärzte aus.

In der neuen Konstellation werden Ralf Wagner, Martin Hendges und Lothar Marquardt die zukunftsorientierte Arbeit des Vorstands im Sinne der nordrheinischen Zahnärzte fortsetzen.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel.-Nr.: (02 11) 96 84 -217
Fax-Nr.: (02 11) 96 84 -332
E-Mail: uneddermeyer@emailkzvnr.de

Pressemitteilung 21. September 2010

Tag der Zahngesundheit in Nordrhein
Strahlendes Lachen bei Manes Meckenstock

Am 25. September ist es wieder so weit: Der „Tag der Zahngesundheit“ wird bundesweit mit Veranstaltungen über die Themen Zahnpflege, Mundgesundheit und Vorsorge informieren. Auch in den nordrheinischen Städten Düsseldorf, Duisburg, Wesel, Solingen und Krefeld findet eine breite Palette von Aktionen statt, die darauf aufmerksam machen, wie wichtig die Zahn- und Mundgesundheit für die Gesundheit des gesamten Körpers ist. Für Jung und Alt bietet sich jeweils „vor Ort“ die Möglichkeit, auch außerhalb einer Zahnarztpraxis alles Wissenswerte über eine optimale Zahn- und Mundpflege zu erfahren. Höhepunkt in Nordrhein ist die Zentralveranstaltung in Düsseldorf mit einer Aufführung des bekannten Düsseldorfer Kabarettisten Manes Meckenstock im Theater an der Kö.

Der Tag der Zahngesundheit findet dabei in diesem Jahr zum 20. Mal statt. Dieses kleine Jubiläum bietet Anlass zu einem erfreulichen Resümee. Denn der Tag der Zahngesundheit hat sich inzwischen zu einer erfolgreichen und breitenwirksamen Aufklärungsaktion in Sachen Zahngesundheit entwickelt. In diesem Jahr wird unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Lachen ist gesund“ darauf hingewiesen, wie sehr das körperliche und ebenso das seelische Wohlbefinden von der Zahn- und Mundgesundheit abhängt.

Dafür gibt es viele Gründe. Nur gesunde Zähne sind in der Lage, die Nahrung ausreichend zu zerkleinern und so die Nahrungsverarbeitung zu erleichtern. Gesundes Zahnfleisch unterstützt den Erhalt der Zähne. Sind Zähne und Mund rundum gesund, verringert sich auch deutlich das Risiko, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zu erleiden. Denn kariöse Zähne und entzündetes Zahnfleisch sind ein Einfallstor für schädliche Bakterien, die sich im ganzen Körper verbreiten und neue Entzündungsherde bilden können. Und nicht zuletzt ist eine gute Zahn- und Mundgesundheit die beste Voraussetzung für ein strahlendes Lachen, das nicht nur nahezu 100 Muskeln am ganzen Körper aktiviert und das Immunsystem stärkt, sondern auch Stress abbaut, eine positive kommunikative und soziale Wirkung hat und somit für das seelische Wohlergehen sorgt.

Zentralveranstaltung in Nordrhein

Die nordrheinische Zentralveranstaltung zum Tag der Zahngesundheit findet dieses Jahr am 25. September in Düsseldorf statt. Höhepunkt wird eine Sondervorstellung mit dem bekannten Düsseldorfer Kabarettisten Manes Meckenstock ab 14.00 Uhr im Theater an der Kö sein, bei der es „Eintritt frei“ heißt.

Parallel dazu gibt es an Informationsständen in den Schadow-Arkaden ab 13.30 Uhr Tipps für Zuschauer und Passanten für gesunde Zähne und ein besonders strahlendes Lachen. Es bietet sich die Gelegenheit, mit Experten ins Gespräch zu kommen und sich rund um das Thema Zähne beraten zu lassen. Gleichzeitig warten viele nützliche Hilfsmittel für eine gründliche Zahn- und Mundpflege darauf, mitgenommen zu werden. Für die kleinen Besucher stehen spezielle Geschenke bereit.

Kostenlose Eintrittskarten für die Veranstaltung mit Manes Meckenstock im Theater an der Kö sind unter der Rufnummer
(02 11) 96 84 -302
erhältlich.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Uwe Neddermeyer
Tel.-Nr. (02 11) 96 84 -217
Fax-Nr. (02 11) 96 84 -332
E-Mail: uneddermeyer@emailkzvnr.de

Pressemitteilung 26. November 2009

Doppelt wirksam: der Zahnarztbesuch vor Jahresende

Trotz des nahen Jahresendes hat mancher die jährliche Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt noch nicht wahrgenommen: Sie ist wichtig für die Zahngesundheit und Bedingung für bis zu 30 Prozent höhere Zuschüsse der gesetzlichen Krankenkassen zum Zahnersatz.

Vor dem Jahreswechsel sollte jeder noch einmal in sein Bonusheft schauen. Darin wird der regelmäßige Zahnarztbesuch dokumentiert. Erwachsene müssen ihre Zähne einmal im Kalenderjahr, Kinder und Jugendliche (zwischen 6 und 17) jedes halbe Jahr untersuchen lassen. Reine Vorsorgeuntersuchungen sind zweimal im Jahr von der Kassengebühr von 10 Euro befreit. Nach fünf Jahren erhöht sich die Zuzahlung der Krankenkasse zum Zahnersatz um 20 Prozent, nach zehn Jahren um 30 Prozent. Wenn allerdings nur in einem Jahr der Beleg fehlt, geht der Bonus verloren. Eine strenge Regelung? Keineswegs! Experten empfehlen mindestens zwei Zahnarztbesuche pro Jahr!

Dr. Hansgünter Bußmann, Vorstand der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein, erklärt, warum der Gang zum Zahnarzt gerade jetzt auf doppelte Weise ein strahlendes Lächeln bewirken kann: „Wer regelmäßig in die Zahnarztpraxis kommt, hat beste Aussichten, schöne gesunde Zähne zu behalten. Außerdem sichert man sich bares Geld. Wenn man in den vergangenen fünf oder gar zehn Kalenderjahren regelmäßig beim Zahnarzt war, gibt es bis zu 30 Prozent mehr Zuschuss zu Kronen, Brücken und Prothesen! Spitzenqualität bekommt man auch beim Zahnarzt nicht zum Nulltarif. Da lohnt sich jeder zusätzliche Euro. Wer möchte schon gerade an der eigenen Mundgesundheit und damit Lebensqualität sparen.“

Noch wichtiger ist: Lässt man die regelmäßigen Mundinspektionen ausfallen, kann das unangenehme Folgen haben. Gute Prophylaxe beugt nämlich kostspieligen und schmerzhaften Zahnerkrankungen vor. Vorsorge und gute Mundhygiene lohnen sich also in jedem Fall.

Weitere Informationen unter www.zahnaerzte-nr.de

Für Rückfragen: KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit,
Dr. Uwe Neddermeyer, Tel.-Nr. (02 11) 96 84 - 217, Fax-Nr. (02 11) 96 84 - 332, E-Mail: uneddermeyer@emailkzvnr.de

Pressemitteilung 22. September 2009

Tag der Zahngesundheit

Alfred J. Kwak trifft Sternekoch

Am Freitag, dem 25. September 2009, trifft die beliebte Zeichentrickfigur Alfred J. Kwak auf den Sternekoch Jürgen Köpp. Anlass ist die Veranstaltung zum Thema Mundgesundheit, die von der IZN (Interessengemeinschaft der Zahnärzte linker Niederrhein e.V.) und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein in der Liebfrauenschule in Goch durchgeführt wird.

Mit einem breiten Angebot an Projekten möchten die Gocher Zahnärzte das Interesse der Schulkinder an der Zahnpflege wecken. Kreativität ist gefragt, denn beim Malwettbewerb gilt es, eine Alfred J. Kwak-Geschichte fortzusetzen. Das dazugehörige Malbuch hat der bekannte Comic-Zeichner Harald Siepermann gestaltet. Seine Originalskizzen und die kleinen Kunstwerke werden in einer begleitenden Ausstellung im Museum Goch gezeigt.

Gefragt ist auch das berühmte „strahlende Lächeln“, das beim Fotowettbewerb gekürt wird. Außerdem wird ein Architekturwettbewerb zum Thema „Bauliche Voraussetzungen zur Zahnpflege in der Ganztagsbetreuung“ mit dem Deutschen Werkbund NW e.V. veranstaltet.

Für das leibliche Wohl sorgt Sternekoch Jürgen Köpp, der den kleinen Gästen vorführt, wie einfach es ist, eine schmackhafte und dennoch gesunde Mahlzeit zuzubereiten. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Tages der Zahngesundheit statt, der dieses Jahr unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – krank sein oftmals auch“ durchgeführt wird. Der seit 1991 alljährlich stattfindende Aktionstag ist eine bundesweite Initiative der Zahnärzte, um auf das Thema Mundhygiene aufmerksam zu machen.

Presse- und Fototermin:
Freitag, 25. September 2009, 12:00 Uhr,
Mensa der Liebfrauenschule
Theodorstr. 26
47574 Goch

Ansprechpartner:
Dr. med. dent. Christian Pilgrim, An der Post 4, 47574 Goch,
Telefon: +49 (0)2823/2035, Telefax: +49 (0) 2823/418761,
E-Mail: c.pilgrim@emaildr-pilgrim.de

Alle Informationen zum Foto- und Malwettbewerb unter:
http://zahngesundheit.iljansoft.net

Pressemitteilung 31. März 2009

Zweimal im Jahr – Vorsorge beim Zahnarzt kostet nichts

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind wichtig für die Zahngesundheit und können gleichzeitig bares Geld sparen.

Leider wissen immer noch nicht alle Kassenpatienten, dass die Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt zweimal im Jahr von der Praxisgebühr befreit sind. Darauf weist der Vorsitzende der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein Ralf Wagner hin: „Patienten bezahlen zweimal im Jahr keine zehn Euro, wenn der Zahnarzt nur den Zustand der Zähne überprüft und vorsorgende Maßnahmen vornimmt. Dazu gehören auch notwendige Röntgenuntersuchungen. Einmal im Jahr ist auch die Entfernung von Zahnstein kostenfrei.“

Die regelmäßigen Mundinspektionen ausfallen zu lassen, kann dagegen teuer werden: Gute Prophylaxe beugt kostspieligen und schmerzhaften Zahnerkrankungen vor. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren können darüber hinaus halbjährlich zusätzlich besondere individuelle Vorsorgeleistungen (Individualprophylaxe) in Anspruch nehmen. Dabei bekommen Kinder und Eltern u. a. wertvolle Hinweise für die tägliche Zahnpflege und zahngesunde Ernährung, zum Schutz der Zähne können Fluoridkonzentrate auf den Zahnschmelz aufgetragen und Backenzähne zum Schutz gegen Karies versiegelt werden.

Zahnärzte, Eltern und Kinder haben durch eine sinnvolle Vorsorge in den letzten Jahrzehnten gemeinsam viel erreicht. Dazu Wagner: „Viele Jugendliche, die heute in meine Praxis oder die meiner Kollegen kommen, wissen überhaupt nicht mehr, wie sich das gefürchtete ‚Loch im Zahn‘ anfühlt.“ Auch bei den Erwachsenen geht die Zahl erkrankter Zähnen zurück. Wird doch einmal eine Krone, Brücke oder Zahnprothese notwendig, bewirkt der im Bonusheft dokumentierte regelmäßige Zahnarztbesuch eine Erhöhung des Festzuschussbetrages um bis zu 30 Prozent. Vorsorge lohnt sich also immer!

Patienten erfahren mehr unter www.zahnaerzte-nr.de.

Für Rückfragen:
KZV Nordrhein, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Uwe Neddermeyer
Tel. 02 11 / 96 84 -217, Fax 96 84 -332, E-Mail: uneddermeyer@emailkzvnr.de

Pressemitteilung 1. Oktober 2008

McZahn insolvent - KZV Nordrhein hilft geschädigten Patienten

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein informiert darüber, dass sie die Versorgung der Patienten der Firma McZahn bzw. deren Franchisenehmer auch nach dem Insolvenzantrag der Firma McZahn sicherstellt.

Der Vorsitzende der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein, Zahnarzt Ralf Wagner, weist darauf hin, dass man bereits vor einiger Zeit Gespräche mit den Krankenkassen führen musste, weil bei einer Vielzahl von Patienten die Versorgung begonnen, aber nicht beendet wurde.

In Abstimmung mit den Krankenkassen hat die Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein gemeinsam mit den regionalen niedergelassenen Zahnärzten sichergestellt, dass Patienten, die bei McZahn nicht oder nicht ausreichend versorgt wurden, durch andere Zahnärzte weiter behandelt werden können.

Ratsuchende Patienten können sich sowohl an die Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein unter der
Telefon-Nr. 0211 / 9684 489
als auch an ihre Krankenkasse wenden.

Pressemitteilung 27. März 2008

Gemeinsame Presseerklärung AOK Rheinland/Hamburg & Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein

AOK Rheinland/Hamburg und Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein stärken Vorsorgeuntersuchungen von Kindern und Jugendlichen

(Düsseldorf) - Die AOK Rheinland/Hamburg und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein bauen ihr Engagement für die Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen aus. Ziel ist es, dass Kinder und Jugendliche regelmäßiger und öfter bei ihrem Zahnarzt die Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen.

Schwerpunkt der gemeinsamen Bemühungen werden ausführliche Beratungsgespräche der Zahnärzte mit Eltern sowie Kindern und Jugendlichen sein, in denen noch intensiver als bisher für Vorsorge und Mundhygiene geworben wird. Zahnärzte können hierzu in ihren Praxen ein Recall-System aufbauen, mit dem die Eltern an die halbjährlichen und kostenlosen Vorsorgetermine für ihre Kinder erinnert werden. Die Zahnärzte können sich per Post, E-Mail oder SMS an die Eltern wenden und somit eine stärkere Bindung an die Vorsorgeuntersuchungen erreichen.

"Bundesweit nehmen nur rund 40 Prozent der Kinder und Jugendli-chen diese kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen wahr. Wir möchten diese Quote wesentlich steigern", so Cornelia Prüfer-Storcks, Mitglied im Vorstand der AOK Rheinland/Hamburg. "Es wäre schön, wenn Eltern, ihre Kinder und die Zahnärzte in Zukunft noch stärker zu Partnern der Zahngesundheit werden", erklärt Ralf Wagner, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein. "Damit haben Kinder und Jugendliche eine gute Chance, auch im Erwachsenenalter noch funktionstüchtige und schöne Zähne zu haben".

Pressemitteilung 25. März 2008

Aktion der nordrheinischen Zahnärzte "Mund-Gesundheit - Ihr größter Bonus"

Gesunde Zähne - gesunder Mensch

Zwischen schwerwiegenden Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes) und Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleisches gibt es einen direkten Zusammenhang. Wer regelmäßig zum Zahnarzt geht, tut deshalb auch viel für seine allgemeine Gesundheit. Darauf verweisen die nordrheinischen Zahnärzte jetzt mit ihrer Aktion "Mund-Gesundheit - Ihr größter Bonus".

Zum Zahnarzt um einem Herzinfarkt vorzubeugen? Eine Zahnfleischerkrankung behandeln, um eine Verschlimmerung der Diabetes zu vermeiden? Das mag seltsam klingen, aber wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass

  • krankes Zahnfleisch das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht und eine bestehende Diabetes verschlimmern kann.
  • schiefe Zähne nicht nur beim Kauen und Sprechen stören, sondern auch zu Kopfschmerzen und Ohrgeräuschen führen können.
  • Bakterien, die für Zahnfleischentzündungen verantwortlich sind, eine chronische Bronchitis auslösen oder eine Lungenentzündung fördern können.
  • bei Frauen mit unbehandelter Zahnbetterkrankung ("Parodontose") das Risiko einer Frühgeburt um mehr als das Siebenfache steigt.

Dreifacher Bonus für Zahnarztbesuch

Die nordrheinischen Zahnärzte werben deshalb über Lesezirkel, im Internet sowie mit Flyern und Plakaten für mehr Mund-Gesundheit. Dr. Heinz Plümer, Pressereferent der KZV Nordrhein: "Wir weisen die Patienten darauf hin, dass regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt gleich dreifach ein strahlendes Lächeln bewirken":

  • Man hat beste Aussichten, schöne gesunde Zähne zu behalten.
  • Zugleich bietet der Zahnarztbesuch Schutz vor oder bessere Heilungsaussichten bei einigen schwerwiegenden Erkrankungen.
  • Wer regelmäßig in die Zahnarztpraxis kommt, kann außerdem mit dem Bonusheft so manchen Euro sparen.

Wenn nämlich doch einmal eine Krone oder Zahnersatz notwendig wird, belohnen die gesetzlichen Krankenkassen alle, die regelmäßig beim Zahnarzt waren und ihre Zähne entsprechend pflegen, mit einem höheren Festzuschuss: 20 Prozent mehr für Kronen, Brücken, Prothesen und Implantate gibt es, wenn im Bonusheft die eingehende Untersuchung beim Zahnarzt in den letzten fünf Kalenderjahren jährlich (bis 17-Jährige: halbjährlich) dokumentiert ist. Bei einer lückenlosen Vorsorge über zehn Jahre steigt der Bonus auf 30 Prozent.

Ansprechpartner - auch vor Ort - vermitteln wir gerne: Tel. 0211/9684-217 oder info@emailkzvnr.de.

Zurück zum Seitenanfang