Aufgaben und Mitglieder der KZV Nordrhein

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts eine Institution der zahnärztlichen Selbstverwaltung der nordrheinischen Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte.

(Bild Einfügen)

Sitz der Vereinigung ist Düsseldorf. Aufsichtsbehörde ist das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Mitglied der KZV Nordrhein ist, wer eine Zulassung zu einer Kassenpraxis in Nordrhein hat oder als angestellter Zahnarzt in einer nordrheinischen Praxis mindestens halbtags tätig ist.

Die zahnärztliche Behandlung und Versorgung von Patienten der Gesetzlichen Krankenkassen darf nur von Zahnärzten übernommen werden, die Mitglieder einer KZV sind. Die KZV Nordrhein ist nicht zuständig für Privatzahnärzte, Privatbehandlungen und privat erbrachte Leistungen, die in den Kompetenzbereich der Zahnärztekammer Nordrhein fallen.

Zu den Aufgaben der KZV Nordrhein gehören unter anderem: 

  • die Sicherstellung der zahnärztlichen Versorgung in Nordrhein, 
  • die Vertretung der vertragszahnärztlichen Anliegen in der Öffentlichkeit, 
  • die Wahrnehmung der Rechte ihrer Mitglieder gegenüber den Krankenkassen, 
  • der Abschluss von Gesamtverträgen mit Krankenkassenverbänden, 
  • die Errichtung von Ausschüssen der gemeinsamen Selbstverwaltung der Zahnärzte und Krankenkassen, 
  • die Führung der Geschäfte der Prüfungs- und Zulassungsausschüsse, 
  • die Entgegennahme der Honorare und Auszahlung an ihre Mitglieder, 
  • die Benennung von Gutachtern im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung.

Sicherstellung gewährleistet

Mit derzeit 5.210,00 Vertragszahnärzten, 338,00 Kieferorthopäden sowie 1.046,50 bei Zahnärzten und 113,00 bei Kieferorthopäden angestellten Zahnärzten (Stand 1. November 2016; Zählweise entsprechend der Bedarfsplanung, nicht nach Anzahl der „Köpfe“) gewährt die KZV Nordrhein eine patientenorientierte, qualitative hochwertige zahnärztliche Versorgung. Sie erfüllt damit die ihr vom Gesetzgeber übertragene Aufgabe der Sicherstellung im Sinne einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen vertragszahnärztlichen Versorgung unter Wahrung des Grundsatzes der freiberuflichen Tätigkeit.