ZUM SEITENANFANG

Coronavirus – Hygiene / PSA

Seitenübersicht
Einleitung

Es ist bekannt, dass das neue Coronavirus Sars-CoV-2 hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Das Virus kann jedoch auch außerhalb des Körpers auf Oberflächen bis zu mehreren Tagen überleben. Der Gesundheitsschutz bzw. Schutz vor Sars-CoV-2/Covid-19 fällt dabei in den Zuständigkeitsbereich der einzelnen Bundesländer, für Maßnahmen vor Ort sind die Gesundheitsämter zuständig. Lesen Sie zum Thema Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz auch die Ausführungen der Bundeszahnärztekammer zum Risikomanagement.

BZÄK-Informationen zum Risikomanagement (27. Sseptember 2021)

Hygienemaßnahmen

Für die zahnärztliche Versorgung bedeutet die gegenwärtige Situation, dass insbesondere Zahnarztpraxen sowie zahnmedizinisches Personal in Kliniken zu (zusätzlichen) Hygienemaßnahmen zur Vermeidung von ansteckenden Infektionen durch Coronaviren greifen müssen. Hilfestellung dazu bieten die Information „COVID-19 – Risikomanagement in Zahnarztpraxen“ des Deutschen Arbeitskreises für Hygiene in der Zahnmedizin (DAHZ) und die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) zu Hygienemaßnahmen im Rahmen der Behandlung von SARS-CoV-2-Patienten. Beachten Sie bitte auch die „Hygieneanforderungen bei ausgewählten respiratorisch übertragbaren Infektions-Erkrankungen (aerogen und Tröpfchen)“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) und die unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) mit Stand September 2020 erstellte und mit Stand März 2021 in einer aktualisierten Fassung veröffentlichte S1-Leitlinie zum „Umgang mit zahnmedizinischen Patienten bei Belastung mit Aerosol-übertragbaren Erregern“.

DAHZ: SARS-COV-2 / Covid-19 – Risikomanagement in Zahnarztpraxen (PDF) (19. April 2020)

RKI: Empfehlungen zu Hygienemaßnahmen im Rahmen der Behandlung und Pflege von Patienten mit einer Infektion durch SARS-CoV-2 (22. März 2021)

AWMF: Hygieneanforderungen bei ausgewählten respiratorisch übertragbaren Infektions-Erkrankungen (PDF) (2016)

Detaillierte Ausführungen zum Thema mit weiterführenden Links finden Sie auch auf der Corona-Informationsseite der Zahnärztekammer Nordrhein, zum Beispiel zu den Themen wirksame Mundspüllösungen gegen Coronaviren, Desinfektionsmittel, Klimaanlagen, Luftreiniger, Lüften und Aerosole:

ZÄK NR: Informationsseite zu Corona (unter „Hygienemaßnahmen in der Praxis während der Pandemie“)

Das Einhalten der Husten- und Niesregeln, eine gute Händehygiene sowie Abstandhalten zu Erkrankten (etwa 1,5 Meter) durch das Praxisteam dienen als Schutz vor Übertragung des neuartigen Coronavirus. Aus den Praxen, in denen Covid-19-Fälle aufgetreten und sogar erste Todesopfer unter den Zahnärzten zu beklagen sind, wird Folgendes deutlich: In allen uns bekannten Fällen ist klar ersichtlich, dass sich Infektionen wohl ausschließlich über die Aufenthaltsräume verbreitet haben und nicht durch Ansteckung bei Patienten. Überdenken Sie bitte, ob es verantwortbar ist, dort ohne FFP2-Maske sich zu treffen, zu unterhalten oder sogar zu essen.

Beachten Sie bitte auch den Arbeitsschutzstandard zur Corona-Pandemie für ärztliche und zahnärztliche Praxen der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), welcher branchenspezifisch erforderliche Maßnahmen empfiehlt, um Zahnärzte und Praxismitarbeiter vor dem Coronavirus zu schützen bzw. das Risiko einer Infektion im Arbeitsalltag zu verringern. Hierzu informiert die ZÄK Nordrhein ausführlich auf ihrer Corona-Themenseite.

BGW: SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für ärztliche und zahnärztliche Praxen (PDF)
(11. Februar 2021)

ZÄK NR: Informationsseite zu Corona (unter „Arbeitsrecht und Arbeitsschutz“)

Lesen Sie zu diesem Thema außerdem die Empfehlungen der Zahnärztekammer für Praxismitarbeiterinnen und -mitarbeiter in Hinsicht auf den Umgang mit Corona in und außerhalb der Praxis: 

ZÄK NR: Wichtige Empfehlung für Praxismitarbeiter*innen – Tipps zum Umgang mit Corona in und außerhalb der Praxis (25. November 2020)

Bestellung von Schutzmaterialien

Die KZV Nordrhein hält generell ein begrenztes Kontingent an Schutzmaterialien vor. 

Die Verteilung behält sich die KZV Nordrhein in Abhängigkeit von der Notwendigkeit, dem verfügbaren Bestand und den Verpackungseinheiten vor. Eine Abgabe erfolgt nach dem jeweils aktuellen Selbstkostenpreis zzgl. der Verpackungs- und Versandkosten. Die Verrechnung dieser Kosten erfolgt über die Quartalsabrechnung.

Telefonische Anfragen können leider nicht beantwortet werden.

Für Bestellungen senden Sie bitte das ausgefüllte Formular an schutzmaterial(at)kzvnr.de.
Bitte beachten Sie die Pflichtangaben!

Aktuell verfügbar:               

  • Schutzoveralls (Einheitsgröße)
  • Unsterile Nitrilhandschuhe (Größe M)
  • Schutzbrillen
  • Mund-Nasen-Schutz – BFE 99,5%
  • Schutzvisiere inkl. zwei Ersatzvisiere


Bild Startseite und diese Seite: Adobe Stock / SergeyBitos

Corona-Hotline

Bei Fragen können Sie sich auch gerne an die Corona-Hotline der 

KZV Nordrhein wenden unter der Rufnummer
   

0211-9684-190.